Henk Slomp - Skulpturengarten Funnix

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bisher > 2011
Henk Slomp


1955 Geboren in Meppel
1968-1972 Ausbildung zum Zeichner, Arbeit als Keramiker in Rotterdam

In Henk Slomps kleinen Plastiken fungiert das Vehikel als Geisterfahrzeug. Man sieht scheinbar vergammelte Karren oder kleine Wagen, die eine Gebrauchsfunktion suggerieren, variierend von einer Fischkarre bis zu Leichenwagen, Streitwagen mit Waffen und kleine Wagen mit Schüsselantennen, Reflektoren, Masten und Stoßdämpfern und anderen Geräten oder Instrumenten. Andere Objekte desselben Künstlers stellen sich als Totems, Baken oder Signale dar.
Außerdem stellt er auch Plastiken her, die eine direkte Verbindung mit Wachstumsformen eingehen. Exotische Pflanzen aus Metall sind dafür ein Beispiel. Trotz der Unterschiede in der Themenwahl sind fortlaufende Linien im Werk von Henk Slomp zu erkennen. Seine Liebe zum Kombinieren verschiedener Materialien springt davon am meisten ins Auge. Stein, Eisen, Glas und anderen Materialien gehen gegenseitige Wechselwirkungen miteinander ein. Plastiken herstellen bedeutet für Slomp: Konstruieren und Kombinieren, Bauen und Verbinden, Assoziieren und ungewöhnliche Relationen zu ziehen. Hinweise auf uralte Bräuche und Rituale liegen nahe. Der Künstler nimmt mehrfach Bezug auf menschliche Bedürfnisse, um Spuren zu hinterlassen, Zeichen zu setzen und tiefgreifende Ereignisse in Symbolen zu verankern.
Er stellt in Plastiken dar, was der Mensch in Jahrhunderten erlebt hat.
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü